#Apple umgeht #Verschlüsselung um illegale Kommunikation schon auf dem Endgerät zu entdecken

Zunächst „nur“ zur Aufdeckung von #Kinderpornographie, zunächst „nur“ in #US

Die Erfahrung lehrt, dass es dabei nicht bleibt - und dass Unternehmen wie Apple auch mit Staaten kooperieren, die #Freiheit von Meinung und sexueller Orientierung unterdrücken

#BadNews

spiegel.de/netzwelt/gadgets/du

Follow

@lfdi Das gleiche Vorgehen gab es ja bei den Internetsperren von v.d.Leyen. Dabei ist offensichtlich, dass das Vorgehen gegen Bilder von sexualisierter Gewalt gegen Kinder halt nur als Tueroeffner zur Etablierung der Infrastruktur dient.
Auch haben damals Aktionen wie "Loeschen statt Sperren" gezeigt, dass andere Wege ebenfalls effektiv und weniger stark in die Grundrechte aller eindringen.

Ich denke, in Deutschland duerfte dies eigentlich gegen das IT-Grundrecht verstossen.

@ij @lfdi Die EU hat im Juli eine Ausnahme von der E-Privacy Richtlinie beschlossen, die es privaten Unternehmen erlaubt die Kommunikation ihrer Nutzer anlasslos zu überwachen und auf verdächtige Inhalte zu durchsuchen (siehe: chatkontrolle.de von @echo_pbreyer ). Die i-Message Kontrolle dürfte demnach schonmal legal sein.

@smn @ij @echo_pbreyer
Nope. Legal ist es nur, wenn es mitgliedsstaatlich umgesetzt wurde (per Bundesgesetz) und wenn dieses verfassungskonform (EUGR-Charta, auch GG) ist. Beides ist aktuell nicht der Fall. Ein nationales Gesetz wird aber wohl kommen … 🙄

@lfdi @smn @ij Die ePrivacy derogation ist eine unmittelbar (ohne Umsetzung) geltende Verordnung.

Sign in to participate in the conversation
Mastodon

Hier trötet die Humanistische Union und deren Mitgliederinnen und Mitglieder über Bürgerrechte.